Ein Stolperstein für Paul Weise

Im Frühjahr 2020 wird ein neues Stolpersteinprojekt zusammen mit dem Flexiblen Jugendmanagement  in der Stadt Geithain durchgeführt.
Die Jugendlichen der Paul-Guenther-Schule in Geithain werden sich mit dem Schicksal von Paul Weise, einem politischen Opfer, beschäftigen.
In den nächsten Wochen und Monaten werden sich die Schüler*innen mit den Originaldokumenten der verfolgten Person auseinandersetzen, um eine Biografie zusammenzustellen.
Dies ist die Vorarbeit für einen Informationsflyer. Mit diesem Flyer werden die Jugendlichen der Oberschule in der Stadt Geithain Spenden sammeln gehen, sodass der Stolperstein finanziert werden kann. Durch die Biografie können später auch die Inschriften für die Messing-Tafel angefertigt werden, die später auf dem Stolperstein zu sehen sein wird. Außerdem wird den Schüler*innen die Lokalgeschichte in der NS-Zeit von Geithain näher gebracht, um einen besseren Einblick in das Projekt zu erlangen.
Durch dieses Projekt wird ein weiterer wichtiger Beitrag zu Erinnerungskultur im Leipziger Umland geleistet.

Die Verlegung des Stolpersteines für Paul Weise ist für den Herbst 2020 geplant.

 

Das Schicksal von Paul Weise:

Herman Paul Weise, geb. am 25.09.1894 in Geithain, stammte aus einer Arbeiterfamilie. Er war unter anderem Mitglied der KPD und SED.  Er übte seinen Beruf als Ziegelarbeiter von 1933-1950 aus und engagierte sich viel in der Politik, sodass er viele Auszeichnungen bekam.

 

Materialien für die Projektarbeit: 

Arbeitsblatt zum Thema Stolpersteine.pdf

 

Dieses Projekt steht in einer gemeinsamen Kooperation mit dem Flexiblen Jugendmanagement.