9. November

Mahnwache und Stolpersteine Putzen

Auch in diesem Jahr möchten wir an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 erinnern. So soll auch wieder die Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ stattfinden.

Wir suchen wieder neue und alte „Putz-Paten“ für die Stolpersteine, die an diesem Tag symbolisch geputzt werden. Wir hoffen auch sehr auf Rückmeldungen von jenen, die bereits seit vielen Jahren eine Patenschaft übernehmen, damit wir die Verteilung besser koordinieren können und sicherstellen können, dass an jedem Stolperstein eine Mahnwache abgehalten und geputzt wird.

Die Mahnwachen und das Stolpersteine Putzen finden am 9. November in der Zeit von 10:00 – 18:00 Uhr statt.

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Erich-Zeigner-Haus e.V. an den Stolpersteinen der Familie Frankenthal am Dittrichring 13 werden Frank Kimmerle als Ehrenvorsitzender, das Team des Erich-Zeigner-Haus e.V. und die Henriette-Goldschmidt-Schule die Mahnwache und das Stolpersteine Putzen durchführen.

Die vollständigen Biographien zu den Menschen, für die Stolpersteine verlegt wurden, finden Sie auf der „Stolpersteine-Guide“ Seite. Zudem sind die Links zu den Biografien in der unten stehenden Tabelle eingefügt.

Programm für Leipzig

–> folgt in Kürze

Putzanleitung für Stolpersteine

 

Organisationsbüro:   Zschochersche Straße 21, 04229 Leipzig
E-Mail Adresse:        9ternovember@erich-zeigner-haus-ev.de
Telefonnummer:        +49-341-8709507

Aufruf zur Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ am 9. November

Im Jahre 1938 brannten im gesamten Deutschen Reich unzählige Synagogen. Diese Pogrome bildeten einen weiteren Höhepunkt einer beispiellosen Verfolgung und Vernichtung von Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Heute werden erneut Schuldzuweisungen und Vorurteile laut und leider oft unbedacht an Stammtischen wiederholt. „Die Anderen“ werden als „Fremde“ für die politische und soziale Schieflage in der Bundesrepublik verantwortlich gemacht. Vergessen wir nie, wohin dies führte: zu millionenfacher Verfolgung, Entrechtung und der systematischen Ermordung von Juden, Sinti und Roma, politischen Gegnern und konfessionell Verfolgten, Homosexuellen und körperlich und geistig Behinderten.Wir wenden uns entschlossen gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus und rufen dazu auf, für ein demokratisches Miteinander, für Weltoffenheit und Zivilcourage einzutreten.
Darum:
Reinigen wir gemeinsam zur Mahnwache die Stolpersteine und entzünden an jedem Stolperstein eine Kerze zur Erinnerung und Mahnung an die Opfer der NS-Diktatur. Damit wir die Verbrechen in unserer Stadt wieder sichtbar machen!

Kommen auch Sie!

Die Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ wird in diesem Jahr von der Stadt Leipzig unterstützt.

Sie möchten auch ein Zeichen setzen und mitmachen?

So einfach geht es für Leipzig:

Oder Sie senden uns eine E-Mail mit dem Namen des Opfers auf dem Stolperstein an dem Sie die Mahnwache abhalten möchten. Informationen zu den Opfern, deren Namen und die Lage der Stolpersteine erhalten sie in der Liste „Orte der Steine“. Bitte haben Sie auch etwas Geduld, was die Rückmeldungen unsererseits anbelangt.

Vielen Dank für die Unterstützung!
Caroline Müller

E-Mail: 9ternovember@erich-zeigner-haus-ev.de

 

Putzen in der Pandemie

Liebe AkteurInnen, liebe Putzende und liebe Interessierte,

bitte Informieren Sie sich vorab auf dieser Seite zu den geltenden Regeln, die wir im November möglicherweise haben werden. Die derzeitige Situation lässt vermuten, dass die Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ so stattfinden kann, wie wir es aus den vergangenen Jahren (vor 2020) kennen. Wir werden Sie hier über neue und aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Dennoch bitten wir Sie schon jetzt darum, sich und andere Menschen zu schützen, sich testen zu lassen, wenn Sie noch nicht geimpft oder genesen sind, unnötigen Körperkontakt zu vermeiden und wenn möglich eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Vielen Dank!

Anmeldeformular

Hier können Sie Ihre Teilnahme an der Mahnwache und dem Stolpersteineputzen am 9.November anmelden. Informationen und einen Infolink zu den Stolpersteinen für Leipzig finden Sie hier. Wenn Sie nach Stolpersteinen in Ihrer Umgebung suchen, empfehlen wir die Stolpersteine-App oder die Web-Version.
Damit wir die Akteure über organisatorische Einzelheiten informieren können, bitten wir das Anmeldeformular vollständig auszufüllen. Alle Pflichtfelder sind hierzu mit einem * gekennzeichnet. Wenn Sie zudem in den Mailverteiler für den 9. November eingetragen werden möchten, teilen Sie uns das gerne ebenfalls über das Anmeldeformular mit.

Es erfolgt keine automatische Bestätigung Ihrer Anmeldung. Wenn Sie sich für einen freien Stein angemeldet haben, dann finden Sie einige Tage nach Anmeldung Ihren Namen am jeweiligen Stolperstein.

Vielen Dank!


Orte der Steine

Stein Opfer Ort Informationen Akteur Mahnwache 2021
Nr. 001 Familie Prinz, Familie Krzepicki Alexanderstraße 46 infos hier, infos hier Grüne Jugend
Nr. 002 Jakob Meir Schall August-Bebel-Straße 79 infos hier Schülerrat der Ernst Zinna Schule
Nr. 003 Fritz Wehrmann Brandvorwerkstraße 46 infos hier H. Wienhold und M. Nagler
Nr. 004 Otto Keil Corinthstraße 9 infos hier
Nr. 005 Ruth, Rosa und Salomon Gutter Dietzgenstraße 13 infos hier
Nr. 006 Familie Frankenthal Dittrichring 13 infos hier Auftakt der Putzaktion durch dasErich-Zeigner-Haus e.V. gemeinsam mit der Henriette-Goldschmidt-Schule
Nr. 007 Cäcilie Kranz Dresdner Straße 14 infos hier
Nr. 008 Dr. med. Otto Michael Dresdner Straße 30 infos hier
Nr. 009 Familie Gattermeyer Ehrensteinstraße 32 infos hier Anastasia Bröske
Nr. 010 Victor Armhaus Emilienstraße 28 (neben Emilienstraße 30) infos hier Zu Hause e.V.
Nr. 011 Familie Kralovitz Fregestraße 22 infos hier Familie Gundermann
Nr. 012 Salomo Weininger, Daniel David, Hilde und Inge Katzmann, Rosa Rothschild Gneisenaustraße 7 infos hier, infos hier
Nr. 013 Werner und Lisbeth Jonas, Rosa Brodsky Grünewaldstraße 24 infos hier
Nr. 014 Margarete Beyer und ihre Tochter Eva Hardenbergstraße 39 infos hier
Nr. 015 Werner Schilling Heinrich-Budde-Straße 50 infos hier
Nr. 016 Albin Jacobowitz Hermann Meyer Str. 1 infos hier
Nr. 017 Fritz Carl Hanschmann Holsteinstraße 35 infos hier
Nr. 018 Susanne Aizen, Familie Berger Humboldtstraße 23 infos hier, infos hier
Nr. 019 Martha und Rudolf Müller Humboldtstraße 31, ehemaliges Wohnhaus, heute rechts vor dem Hotel – Best West auf dem Gehweg. infos hier
Nr. 020 Friedrich Wilhelm Schilling Katharinenstraße 9 infos hier Ver.di-Bezirk Leipzig-Nordsachsen
Nr. 021 Dora und Hirsch Selinger Keilstraße 3 infos hier DGB Leipzig
Nr. 022 Erich Palusczyk Lindenauer Markt 8 infos hier
Nr. 023 Jacob, Fanny und Helene Zwick Liviastraße 2 infos hier Claudia Kluge
Nr. 024 Familie Cohn Menckestraße 7a infos hier Gerd Klenk und Marianne Auth
Nr. 025 Dr. Felix Benno Cohn Nordplatz 3 infos hier Bianca Kaulfers
Nr. 026 Clara Schachne Paul-List-Straße 13 infos hier
Nr. 027 Familie Philippsohn Poetenweg 15 infos hier
Nr. 028 Ella Kroch Sebastian-Bach-Straße 53 infos hier
Nr. 029 Familie Hinrichsen Talstraße 10 infos hier Henriette Goldschmidt-Schule
Nr. 030 Sophie Müller Theresienstraße 53 infos hier William Grosser
Nr. 031 Chaim Lazar Gersten, Leopold Rabinowitsch und Malka, geb. Tarschis Thomasiusstraße 23 infos hier, infos hier Bürgerverein Kolonnadenviertel e.V.
Nr. 032 Ehepaar Einschlag Thomasiusstraße 32 (ehem. 28) infos hier Bürgerverein Kolonnadenviertel e.V.
Nr. 033 Käte Leipoldt Waldstraße 59 infos hier Kristina und Aaron Falke
Nr. 034 Rosalie und Julius Krause Wangerooger Weg 17 infos hier Jusos Leipzig
Nr. 035 Hedwig Burgheim Wettiner Straße 9 infos hier Falk Elstermann
Nr. 036 Gisela und Adolf Fechenbach Wilhelm-Sammet-Straße 11 infos hier
Nr. 037 Henri Hinrichsen Goldschmidtstraße 20 infos hier Brockhaus-Gymnasium
Nr. 038 Familie Zellner Gerberstraße 5b infos hier ARBEIT UND LEBEN e.V.
Nr. 039 Leiser Mendel Buchsbaum Humboldtstraße 29 infos hier Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Nr. 040 Margarete und Leopold Waldheim, Antonie Michael Lortzingstraße 14 infos hier, infos hier Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Nr. 041 Familie Haber Färberstraße 16 infos hier
Nr. 042 Gertrud Herrmann Funkenburgstraße 26 infos hier
Nr. 043 Martin Kober Friedrich-Ebert-Straße 60/Ecke Mendelssohnstraße infos hier Erich-Zeigner-Haus e.V.
Nr. 044 Familie Oelsner Lindenauer Markt 22 infos hier
Nr. 045 Karl Helbig Agnesstraße 2 infos hier DIE LINKE. Stadtverbirksverband Nordwest
Nr. 046 Georg Schwarz Georg-Schwarz-Straße 24 infos hier
Nr. 047 Gertrud und Max Isaacsohn, Moritz Neger Thomasiusstraße 7 infos hier, Infos hier
Nr. 048 Moses Moritz und Hertha Meister Tschaikowskistraße 20 infos hier
Nr. 049 Malka Bein Uferstraße 18 infos hier
Nr. 050 Czarna Lea Steigmann und Sohn Leo Steigmann Berliner Straße (ehem.) 56 infos hier
Nr. 051 Franziska Forberg Talstraße 23 infos hier Vera Müller
Nr. 052 Familie Sichel Gohliser Straße 18 infos hier
Nr. 053 Rudi Opitz Coppistraße 65 infos hier 35. Oberschule
Nr. 054 Alfred Bernhard und Irene Katharina Wittner Davidstraße 1 infos hier
Nr. 055 Conrad und Hilda Weil, Kurt, Frania und Abraham Peckel Funkenburgstraße 10 infos hier, infos hier Familie Hartmuth
Nr. 056 Erich Julius Weil Funkenburgstraße 15 infos hier Familie Hartmuth
Nr. 057 Abo Spur Gorkistraße 133 infos hier Sabine Groß
Nr. 058 Manfred Wachenheimer Karl-Heine-Straße 8 infos hier
Nr. 059 Elsa Knabe Kuhturmstraße 29 infos hier
Nr. 060 Willy Angermann Mölkauer Straße 34 infos hier
Nr. 061 Dr. Paul Freudenthal und Benno Freudenthal Rosa-Luxemburg-Straße 2 infos hier
Nr. 062 David Wainberg Auguste-Schmidt-Straße (ehem. Roßstraße 9) infos hier Helga und Heinz Behrendsen
Nr. 063 Berthold Seckelsohn Dieskaustraße 10 infos hier
Nr. 064 Fanny Chawe Feinstein Brandvorwerkstraße 52 infos hier RSL Sektion Radsport
Nr. 065 Georg Schumann Raustraße 6 infos hier
Nr. 066 Erika, Genia und Renate Landwirth Kochstraße 56 infos hier Frauenkultur Leipzig
Nr. 067 Karl und Anna Hedwig und Kinder Laubinger Ranstädter Steinweg 15 (ehem. Nauendörfchen 8) infos hier
Nr. 068 Margarete Bothe Heinrich-Budde-Straße 27 infos hier
Nr. 069 Familie Rodoff Funkenburgstraße 23 infos hier Familie Grassmann
Nr. 070 Emma und Johanna Danziger Tschaikowskistraße 2 infos hier
Nr. 071 Henriette Gitta Berkowitz Alexanderstraße 43 infos hier
Nr. 072 Georg Jacob Lilienthal Käthe-Kollwitz-Straße 109 infos hier
Nr. 073 Georg Jacob Sieskind Wächterstraße 15 infos hier
Nr. 074 Berthold Levy Brandvorwerkstraße 80 infos hier Familie Stephan
Nr. 075 Diana Isaaksohn Bauhofstraße (ehem. 6) infos hier
Nr. 076 Arnold Muscatblatt Lilienstraße 17 infos hier
Nr. 077 Lotte und Bernhard Grünbaum Chopinstraße 23 infos hier
Nr. 078 Lazar, Frieda und Lea Gulkowitsch Demmeringstraße 58 infos hier
Nr. 079 Paula und Eugen Hammel Georg-Schumann-Straße 78 infos hier Corinne Bengen
Nr. 080 Erich Köhn Georg-Schwarz-Straße 176 infos hier
Nr. 081 Arthur Hoffmann Arthur-Hoffmann-Straße 150 infos hier
Nr. 082 Ida Lotrowsky Josephstraße 7 infos hier
Nr. 083 Martin und Helene Meyerowitz Fockestraße 2 infos hier
Nr. 084 Alte und David Suwalski mit Sohn Salomo Karl-Liebknecht-Straße 69 infos hier
Nr. 085 Karl Kurt Herbert Weil Karl-Liebknecht-Straße 141 infos hier
Nr. 086 Freide Frieda Littmann Nürnberger Straße 23 infos hier
Nr. 087 Paul Heinrich Isenstein Inselstraße 9 infos hier 125. Oberschule
Nr. 088 Lea Obst Neustädter Markt 7 infos hier
Nr. 089 Edith und Max Bergmann Naunhofer Straße 57 infos hier G. Kind mit der Neuen Nikolai Schule und Bürgerverein Stötteritz
Nr. 090 Sora Sofie Schneider Eisenbahnstraße 97 infos hier Frauenkultur Leipzig
Nr. 091 Fanny Chaja Mann Neustädter Straße 13 infos hier Frauenkultur Leipzig
Nr. 092 Feiwisch Felix Kern Reudnitzer Straße 2 infos hier Jana Schumann
Nr. 093 Paul Arthur Holke Zentralstraße 11 (ehem. – Parkplatz) infos hier Nadine Huber
Nr. 094 Walter Cramer Gustav-Mahler-Straße 1-3 infos hier Familie Milles
Nr. 095 Familie Altmann Tschaikowskistraße 4 infos hier
Nr. 096 Arnold Hammerstein und Tochter Ester Sonja Ranstädter Steinweg 49 infos hier Arwed-Rossbach-Schule
Nr. 097 Minna Milda Elsa Walther geb. Schmeißer Großmannstraße 9 infos hier
Nr. 098 Irma Rosenhein Zschochersche Straße 87 infos hier SchülerInnen der Max-Klinger-Schule
Nr. 099 Pinkas Falek und Rachel geb. Teitelbaum Ernst-Pinkert-Straße 6 infos hier
Nr. 100 Friedrich Max Krause Lützner Straße 16b infos hier
Nr. 101 Rebecca, Simon und Sohn Osias Wydra Waldstraße 61 infos hier Kristina und Aaron Falke
Nr. 102 Max Flaschmann und Toni (geb. Fischelsohn) und Sohn Felix;
Isaak Mayer Bardfeld, seine Frau Gittel Bardfeld, geb. Steigmann, die Kinder Henny, Leopold, Frieda , Regina, Josef Heinrich, Nathan, Moritz, Simon und Moses Abraham Bardfeld und Enkel Peter Christian
Ernst-Pinkert-Straße 9, damals Yorkstraße infos hier
infos hier
Nr. 103 Dr. med. Moses Michel Walltuch, seine Frau Chaja Lea und ihre Söhne Aron und Nathan Eutritzscher Straße 2 (Ecke Berliner Straße) infos hier
Nr. 104 Finanz Just Rose Burgplatz – Stadthaus infos hier Stadtratsfraktion DIE LINKE Leipzig
Nr. 105 Gertrud Oltmanns Oststraße 21 (ehem. Kinderklinik) infos hier Gabi Kormann und Monika Neßler-Gohlicke
Nr. 106 Gotthard Raimund Zimmermann Lipsiusstraße 14 infos hier Lars Klaus Aßhauer, DKP Leipzig
Nr. 107 Hedwig Agnes und Emil Otto Wilde Ölhafenstraße 7 infos hier Ev.-Luth.-Sophienkirchgemeinde und die Leipziger Gemeinde der Zeugen Jehovas
Nr. 108 Cläre und Dr.Gustav Kirstein Trufanowstraße 8 infos hier Bianca Kaulfers
Nr. 109 Pepi und Eva Mohr Berliner Straße 14 infos hier
Nr. 110 Hermann Kirschbaum Feuerbachstraße 17a infos hier
Nr. 111 Margarete und Georg Seeligmann Waldstraße 23 infos hier
Nr. 112 Paul Küstner Paul-Küstner-Straße 14 (damals: Ottostraße) infos hier
Nr. 113 Arno Jörg König Erich-Köhn-Straße 76 infos hier
Nr. 114 Rosa und Israel Rosenfeld , ihre Kinder Berta und Josef Rosenfeld, deren Oma Henny Rosenfeld und ihr 2. Sohn Maier Rosenfeld
Georg Rosenbaum
Karl-Heine-Straße 47 infos hier
infos hier
Max-Klinger-Gymnasiums; Ralph Rüdiger und Rainer Noack
Nr. 115 Jonas Chaim Szyja und Frieda Jitka (geb. Kochanski), ihre Kinder Rosa, Max , Robert, Leo und Alfred Szyja Schnorrstraße 20 infos hier Max-Klinger-Gymnasiums; Ralph Rüdiger und Rainer Noack
Nr. 116 Alfred Kästner Alfred-Kästner-Straße 20 infos hier
Nr. 117 Richard Lipinski Goldschmidtstraße 12 (Mendelssohn-Haus) infos hier Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold – Bund aktiver Demokraten
 Nr. 118 Josef Grünbaum und seine Frau Bertha (geb. Michlewitsch), Sohn Leopold und Tochter Regina Lutherstraße 18 infos hier
Nr. 119 Lucie Steindorff Richterstraße / Ecke Karl-Rothe-Straße (ehem. Richterstraße 2) infos hier Rotraut Edler
Nr. 120 Theo und Joachim Grübel und Hans Friedländer Elsbethstraße 25 infos hier
Nr. 121 Rosa und Samuel Lampel Tschaikowskistraße 23 infos hier
Nr. 122 Moses Weiss und Chawe (geb. Flaschmann), ihre Kinder Lea und Meta Ranstädter Steinweg 11-13 (ehem. Ranstädter Steinweg 29) infos hier
Nr. 123 Josef und Paula Federmann und ihr Sohn Wolfgang Reclamstraße 10 infos hier
Nr. 124 Hermann Liebmann Plaußiger Straße 25 infos hier
Nr. 125 Simon Klarfeld und Irma, geb. Migus, ihre Töchter Lena und Thea Wittenberger Straße 34 infos hier
Nr. 126 Friedrich Wilhelm und Elisabeth Babette Teutsch, ihre Söhne Kurt und Hans Eutritzscher Straße 45 infos hier Anna Wegner
Nr. 127 Lea Rubinstein Jacobstraße 7 infos hier
Nr. 128 Lotte u. Johanna Pergamenter Karl-Heine-Straße 57 infos hier
Nr. 129 Otto Engert Karl-Ferlemann-Straße 16 infos hier
Nr. 130 William Zipperer William Zipperer Straße 13 infos hier
Nr. 131 Leon Kohs und Laura, geb.Tigner Endersstraße 3 infos hier
Nr. 132 Dora Kohs und Sohn Michael Uhlandstraße 8 infos hier
Nr. 133 Familie Frank Christianstraße 19
Nr. 134 Alice und Hermann Eiger, Elisabeth Neumann Nordstraße 52 infos hier
Nr. 135 Loni Frieda und ihr Bruder Gerhard Rudolf Deußing Große Fleischergasse, Jägerhofpassage infos hier
Nr. 136 Familie Blonski Breitschuhstraße 13 infos hier 56.Oberschule
Nr. 137 Karl Jungbluth Karl-Jungbluth-Straße 3 infos hier
Nr. 138 Familie Rosenhain Scheffelstraße 21 infos hier Jürgen Ackermann
Nr.139 Friedrich Ernst Lewek Nikolaikirchhof 3 infos hier
Nr. 140 Max und Leo Bartfeld Waldstraße 8 infos hier
Nr. 141 Leah und Gabriel Nathansen Gustav-Adolf-Straße 19A infos hier
Nr. 142 Anna und Bernhard Landesberg Pfaffendorfer Str. 18 infos hier
Nr. 143 Arthur Cerf Gohliser Straße 1 infos hier
Nr. 144 Familie Schmulewitz/ Grünbaum Löhrstraße 13 infos hier
Nr. 145 Hermann Sommerfeld Schmidt-Rühl-Straße 5A infos hier
Nr. 146 Harri Arnold, Olaf und Wolfram Eder, Robert Hutterer, Martin Nagel, Harry Zanger Bernhard-Göring-Straße 152 infos hier
Nr. 147 Richard Peukert Holzhäuserstraße 36 infos hier SPD AfA Leipzig
Nr. 148 Familie Rafe Hainstraße 31 / Brühl 2 infos hier SchülerInnen Neue Nikolai Schule
Nr. 149 Sonja und Moses Matzkewitsch Springerstraße 28 infos hier Schülerinnen und Schüler des Max-Klinger-Gymnasiums
Nr. 150 Familie Tepper Berliner Straße 2 infos hier
Nr. 151 Josef Deutsch Johannisgasse 3 infos hier
Nr. 152 Ingeborg Emma Maria Gebhardt Schwägrichenstraße 17 infos hier
Nr. 153 Elli Helm Holbeinstraße 37 infos hier
Nr. 154 Familie Forst Schmidt-Rühl-Straße 5B infos hier
Nr. 155 Wolfgang Thume Engelsdorferstraße 114 infos hier Ken Toko, US-Generalkonsulat Leipzig
Nr. 156 Walter Handschuh Holzhäuser Straße 62 infos hier
Nr. 157 Familie Kessel Dohnaniystraße / Ecke Hans Poesche Str. infos hier
Nr. 158 Familie Pomeranz Querstraße 12 infos hier
Nr. 159 Theodor Erich Boss
Salomon Nissenbaum und Chaja, geb. Kohn und sein Sohn Abraham Nissenbaum
Nordstraße 27 (ehemals Nr. 24) infos hier
infos hier
Ingolf Thiele und die 94. Oberschule Grünau
Nr. 160 Familie Lederberger Funkenburgstraße 14 infos hier Susanne Michaelis
Nr. 161 Sophie und Salomon Kaplan, Cäcilie und Julius Herzberg, Gabriele Herzberg Tschaikowskistraße 25
Nr. 162 Familie Rosenzweig Funkenburgstraße 17 infos hier SchülerInnen Neue Nikolaischule
Nr. 163 Familie Affenkraut Humboldtstraße 2 infos hier Marianne Honig
Nr. 164 Baruch und Helene Kalter Lortzingstraße 11 infos hier SchülerInnen des Schiller-Gymnasiums und Holger Mann, SPD
Nr. 165 Familie Reiß Käthe-Kollwitz-Straße 11 infos hier Martin Klante
Nr. 166 Herbert Thiele Bornaische Straße 75 infos hier RSLadies – Team
Nr. 167 Fanny Rimalower Ludwig-Ehrhard-Straße /Ecke Ranftsche Gasse infos hier Familie Limpert
Nr. 168 Familie Rosenthal Konstantinstraße 6 infos hier
Nr. 169 Familie Rimalower Humboldtstraße 6 infos hier
Nr. 170 Marie Runkel Georg-Schwarz-Straße 49 (Diakonissenkrankenhaus) infos hier Bürgerverein Leutzsch
Nr. 171 Bernhard von Hoyningen-Huene Erich-Zeigner-Allee 36 infos hier
Nr. 172 Karl und Regina Potoker, Rudolf, Arthur, Jonas Eisenbahnstraße 21
Nr. 173 Fela Frigge Dorotheenplatz infos hier Eva Lusch mit Schulklasse aus Wurzen
Nr. 174 Familie Kanner; Jakob, Paula und Manfred Buchaster Humboldtstraße 9 infos hier, infos hier Ingolf Thiele und die 94. Oberschule Grünau
Nr. 175 Nathan Bickart Kleiststraße 111 infos hier
Nr. 176 Familie Repper Kreuzstraße 10 infos hier Ines Kupfer
Nr. 177 Walter Heise Russenstraße 57 infos hier Margitta Hollick und Brigitte Wagner
Nr. 178 Familie Freier Münzgasse 3 infos hier Propsteigemeinde St. Trinitatis
Nr. 179 Else Behrmann Paul-Gruner-Straße 63 infos hier Familie Bischoffberger
Nr. 180 Familie Joske Karl-Heine-Straße 43 infos hier Gary Bell und SchülerInnen der Leipzig International School
Nr. 181 Luise Stern und ihre Kinder Frieda, Heinz, Anna und Edith Jahnallee 5 infos hier
Nr. 182 Aron und Taube Stimmler; Abraham, Golda und Jakob Landsberg Nikolaistraße 31 infos hier, infos hier Stadtgeschichtliches Museum Leipzig; Stefanie Schweiger
Nr. 183 Rudi Zerbst An der Verfassungslinde 2 / Ecke Nürnberger Straße infos hier
Nr. 184 Berta, Emma und Jenny Kruszynski Körnerstraße 26 infos hier
Nr. 185 Mania und Josef Weißblüth, Samuel Hundert Höhe Eisenbahnstraße 47 infos hier Ost-Passage Theater Leipzig
Nr. 186 Marie Schleifstein und ihre Söhne Max und Josef Zweinaundorfer Straße 18 infos hier Bürgerverein Anger-Crottendorf e.V.
Nr. 187 Milda und Kurt Günther Kurt-Günther-Straße 12 infos hier SPD AfA Leipzig
Nr. 188 Leo Singer Funkenburgstraße 27 infos hier
Nr. 189 Familie Bäuml, Lea Chaja Meinhardt, Jakob, Feiga, Alexander und Sylvia Kalter Humboldtstraße / Ecke Nordstraße infos hier, infos hier, infos hier
Nr. 190 Familie Bleiweiss Dorotheenplatz 1 infos hier Eva Lusch mit Schulklasse aus Wurzen, Ken Toko US-Generalkonsulat
Nr. 191 Helene und Isidor Gutter Gustav-Adolf-Straße 34 infos hier
Nr. 192 Salo Weitz ehemalige Rosentalgasse 2 (Zufahrt zum Parkplatz) infos hier
Nr. 193 Familie Oskar Kalter Pfaffendorferstraße 52 infos hier
Nr. 194 Familie Josef Kalter Schorlemmerstraße 11 infos hier
Nr. 195 Familie Hilsenrath Tschaikowskistraße 13 infos hier
Nr. 196 Isral Dejong Paul-Gruner-Straße 34
Nr. 197 Isidor, Jetti, Elfriede und Josef Kalter Humboldtstraße 12 infos hier
Nr. 198 Frieda und Paul Jonas Bornaische Straße 4
Nr. 199 Familie Adler Oeserstraße 23 Infos hier
Nr. 200 Familie Sonder Fockestraße 8b Infos hier Familie Peetz
Nr. 201 Werner Kähler Bauhofstraße / Turnhalle Infos hier
Nr. 202 Abraham Mittelmann, Leon, Siegfried, Sophie Peterssteinweg 15
Nr. 203 Familie Goldfaden Keilstraße / Ecke Gerberstraße Infos hier
Nr. 204 Anna Fuchs und David Schanzer Gohliserstraße 2 Infos hier
Nr. 205 Sally Wittelsohn Endersstraße 9 Infos hier
Nr. 206 Max Hellmann Harkortstraße 17/19 Infos hier
Nr. 207 Erna Kugelmann, Arthur Hirschfeld Richard-Lehmann-Straße 33 Infos hier
Nr. 208 Marie Hamel Karl-Liebknecht-Straße 103 Infos hier
Nr. 209 36 Stolpersteine für Ärzte aus der Unfallchirurgie Liebigstraße 20 Margarete Sroka
Nr. 210 Familie Herzberg Brühl 11
Nr. 211 Anna Jaffe Simsonstraße 2
Nr. 212 Elfriede Maurer Käthe-Kollwitz-Straße 33 (ehem. Promenadenstraße)
Nr. 213 Familie Jolowicz Ferdinand-Rhode-Straße 28 (ehem. Nr. 30)
  • Die Stolperschwelle in der Chemnitzer Straße 55 in Leipzig-Dösen, die den Opfern der NS-Euthanasie in der Heil-und Pflegeanstalt Dösen gedenkt, wird von Ute Elisabeth Gabelmann betreut.
  • Die Gedenkstele für den SK Bar Kochba in der Elsterstraße 7 wird von den Putzpaten der IG Bauen-Agrar-Umwelt, BZV Nord-West-Sachsen / Leipzig übernommen.

Wir wenden uns entschlossen gegen jede Form von Rassismus und Antisemitismus! Für Weltoffenheit, Zivilcourage und ein demokratisches Miteinander.

Darum: Jedes Jahr zum 9. November Gedenken an den Stolpersteinen

Reinigen wir gemeinsam zur Mahnwache die Stolpersteine und entzünden an jedem Stolperstein eine Kerze zur Erinnerung und Mahnung an die Opfer der NS-Diktatur. Damit machen wir die Verbrechen wieder sichtbar! An den ehemaligen Wohnorten verschleppter Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, politisch und konfessionell Verfolgter, Homosexueller und Euthanasieopfer werden Blumen zum Gedenken an die Opfer niedergelegt.

 

 

 

Rede von Prof. Dr. Cornelius Weiss anlässlich dem Gedenken der Reichspogromnacht 2016

– Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter und Mitstreiterinnen,

im Namen des Erich Zeigner-Haus e.V. möchten wir ihnen hiermit den Text
zur Verfügung stellen, der von unserem Vereinsmitglied Prof. Dr.
Cornelius Weiss im Rahmen der Gedenkveranstaltung an der ehemaligen
Leipziger Synagoge am 9. November 2016 gehalten wurde. –

Leipzigerinnen und Leipziger,

liebe Gäste dieser Stadt,

„Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ schrieb Bertolt Brecht bereits im Jahre 1955 als Warnung gegen das drohende Wiedererstarken des Faschismus. Heute, da wir der Opfer der Pogromnacht vor 78 Jahren gedenken und damit zugleich an den brutalen Auftakt zum größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte, den Holocaust, erinnern, sind diese Worte Brechts von bestürzender Aktualität.

Schon wieder gibt es in Deutschland Neonazi-Netzwerke, die auch vor Mord nicht zurückschrecken. Bei Demonstrationen ewig Gestriger und zunehmend auch im Internet toben sich Hass und schamlose Gewaltphantasien aus. Wieder erhebt der Antisemi-tismus sein hässliches Haupt. Nationalistische und fremdenfeindliche Parolen dringen

bis in die Mitte der Gesellschaft vor. Die Grenzen zwischen Bürgern und Rechtsextre-misten beginnen, durchlässig zu werden.

Ich möchte daher hier und heute an einen Holocaust-Überlebenden, den jüdisch-italienischen Schriftsteller Primo Levi erinnern. Levi schrieb in seinem autobiogra-phischen Bericht über das Vernichtungslager Auschwitz, der 1947 unter dem Titel Ist das ein Mensch? erschien, folgende kluge und vorausschauende Sätze – ich zitiere:

„Wir können es nicht verstehen. Aber wir können und müssen verstehen, woher es entsteht, und wir müssen wachsam bleiben. Wenn es schon unmöglich ist, zu verstehen, so ist doch das Wissen notwendig. Denn das Bewusstsein kann wieder verführt und verdunkelt werden, auch das unsere.“

Das ist eine zutiefst erschreckende, aber angesichts des soeben beschriebenen gesellschaftlichen Klimas in Deutschland leider wohl wirklichkeitsnahe Erkenntnis: das Bewusstsein der Menschen ist trotz der unfassbaren Verbrechen der Nationalsozialisten nicht automatisch und nicht für immer immun gegenüber einem erneuten Aufflammen rassistischer Wahnsinns-Ideen, es kann durchaus erneut manipuliert und verführt werden. Das gilt um so mehr, als die heute über 80-Jährigen bald die letzten authentischen Zeitzeugen sein werden.

Wenn sich nicht wiederholen soll, was sich niemals wieder ereignen darf, sind  umfas-

sendes und belastbares gesellschaftliches Faktenwissen um die Wurzeln faschistoider Ideologien und entschlossenes Handeln, sobald die ersten Symptome sichtbar werden, unabdingbar.

Dabei ist es – ich zitiere weiter Primo Levi – nicht leicht oder angenehm, in   diesem Abgrund des Bösen zu graben. Man ist versucht, sich schaudernd abzuwenden und sich zu  weigern, zu sehen und zu hören: das ist eine Versuchung, der man widerstehen muss.“

Im Lichte dieser mahnenden Worte war es eine mutige und weitsichtige Tat, als schon vor 1989 erstmals in Leipzig junge Leute spontan damit begannen, sich an den Jahrestagen der Reichspogromnacht mit Kerzen in den Händen am Ort der am 9. November 1938 ebenfalls völlig zerstörten Leipziger Großen Gemeinde-Synagoge zu versammeln.

Ich bin dankbar und glücklich, dass diese wichtige Form des gemeinsamen Erinnerns und Gedenkens an die Leiden unserer jüdischen Mitbürger seither in Leipzig einen festen Platz hat. Ebenso zählen seit nunmehr 8 Jahren die Mahnwachen und das Putzen der inzwischen 334 Stolpersteine, das stille Gedenken an die namentlich bekannten Opfer des Holocaust jeweils am Abend des 9. November zu den guten Traditionen unserer Stadt.

Denn wir wollen und wir müssen dafür sorgen, dass die Taten der Nazi-Verbrecher, die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte und das Schicksal der europäischen Juden nie vergessen werden.

Nie wieder Rassenhass in unserem Land! Nie wieder Faschismus! Es ist unsere heilige Pflicht, diese Lehren unserer Geschichte weiter zu geben – an unsere Kinder und Enkel, von Generation zu Generation:  L’dor Vador.

Shalom!